Im Niemandsland

Im Niemandsland (c) imFilm
Im Niemandsland (c) imFilm

Spielfilm, Deutschland 2019, Regie: Florian Aigner, 92 min – ab Klasse 8

Eine Liebesgeschichte zwischen West-Berlin und Kleinmachnow im Wendejahr 1990

Es ist der Sommer 1990 kurz vor der Währungsunion. In die Anfangseuphorie von Ost- und Westdeutschen nach dem Mauerfall mischen sich bereits erste Ernüchterungen, Ressentiments und Ängste. Die 16-jährige Katja aus Westberlin geht oft durch ein Loch in der Mauer auf die Ostseite nach Kleinmachnow. Ihr Vater hat dort einen Protest-Wohnwagen geparkt, vor seinem ehemaligen Elternhaus, dessen Rückerstattung er vehement von seinen jetzigen Bewohner*innen fordert. Katjas Großvater war einst gezwungen die DDR zu verlassen. In diesen Konflikt der Elterngeneration mischt sich die aufkeimende Liebe zwischen dem jungen Mädchen und Thorben, dem Sohn der von Katjas Vater bedrängten ostdeutschen Familie. Fasziniert entdecken die Jugendlichen einander und die fremde Welt des jeweils anderen. Doch merken sie schnell, dass sie ihre Liebe nicht so einfach von der konfliktbeladenen, deutsch-deutschen Wirklichkeit loslösen können.

Im Gewand einer Romeo-und-Julia-Geschichte beleuchtet Regisseur Florian Aigner einen neuralgischen Abschnitt der jüngeren deutschen Vergangenheit. Das Grundanliegen des Filmes tritt dabei deutlich hervor: die schwierige Annäherung zwischen Ost und West anhand seiner beiden jugendlichen Protagonisten zu zeigen. Auf Grundlage dieser Idee wird die ganze Erzählung konstruiert. Dabei ist „Im Niemandsland“ sehr stark mit Konflikten aufgeladen. Nicht nur die frische Liebe von Thorben und Katja, auch die Beziehung von Katjas Eltern steht auf der Kippe. Außerdem reagiert Thorben mit einem plötzlichen Gewaltausbruch, als die Stasimitgliedschaft seines Handballtrainers, zu dem er eine sehr vertrauensvolle Beziehung hatte, ans Licht kommt. Als filmischer Kunstgriff werden in die Spielfilmhandlung immer wieder Originalaufnahmen sowie Nachrichtenbeiträge geschnitten, die das Geschehen an die damaligen Ereignisse rückbinden.

Am Montag, 18.11.2019 um 9 Uhr im Kino Krokodil – Prenzlauer Berg und am Freitag, 22.11. um 10.15 Uhr im Kino Spreehöfe – Oberschöneweide ist Regisseur Florian Aigner zu Gast im Kino.

Begleitmaterial zum Film:

FilmTipp

Pädagogisches Begleitmaterial FilmTipp ZOOM

KinoWochentagDatumUhrzeitFilmExtrazu GastFassungzur Anmeldung
moviemento - KreuzbergDo07.11.11:00Im Niemandslandzur Anmeldung
Cineplex NeuköllnMi13.11.10:00Im Niemandslandzur Anmeldung
UNION - FriedrichshagenDo14.11.09:00Im Niemandslandzur Anmeldung
Kino Krokodil - Prenzlauer BergMo18.11.09:00Im NiemandslandMit FilmgesprächMit GastRegisseur Florian Aignerzur Anmeldung
Kant Kino - CharlottenburgDi19.11.10:00Im Niemandslandzur Anmeldung
Kino Spreehöfe - OberschöneweideFr22.11.10:15Im NiemandslandMit FilmgesprächMit GastRegisseur Florian Aignerzur Anmeldung

OmU Original mit Untertiteln
Mit Filmgespräch Mit Gast Mit Workshop
Mit Kinoseminar der Bundeszentrale für politische Bildung