Kinoseminare der Bundeszentrale für politische Bildung

Politische, soziale und kulturelle Befindlichkeiten einer Gesellschaft, ihre Entwicklungen und Tendenzen lassen sich im Film unterhaltend aufspüren. Film fordert eine Diskussion über Gesellschaft geradezu heraus. Die Kinoseminare der Bundeszentrale für politische Bildung bieten  Lehrer*innen die Möglichkeit, mit ihren Schüler*innen ausgewählte Filme zu sehen und darüber ins Gespräch zu kommen.

Die Kinoseminare beginnen mit einer Einführung, der die Filmvorführung folgt. Anschließend gibt der*die Referent*in weitere Informationen zum Film und moderiert das Filmgespräch mit den Zuschauer*innen, in dem es um die Qualitäten des Films, die formal-ästhetische Gestaltung und seine Bezüge zur Realität geht. Die Filmgespräche werden selbstverständlich altersgerecht angepasst.

Einführung: ca. 15 Minutenbpb

Filmvorführung: 90 bis 120 Minuten

Gespräch: ca. 45 Minuten


FILME MIT KINOSEMINAR 2019

Alfons Zitterbacke – Das Chaos ist zurück – ab Klasse 3

Alfons Zitterbacke (c) X-Verleih

Spielfilm, Deutschland 2019, Regie: Mark Schlichter, 90 min

„Habt ihr euch schon mal gefragt, wie Astronauten in der Schwerelosigkeit auf Toilette gehen?“

Alfons Zitterbacke ist der jüngste Astronaut aller Zeiten, ähhh, ein echter Pechvogel, der davon träumt, ins All zu fliegen. Leider würde ihm das nämlich niemals jemand zutrauen. Seine Eltern und Lehrer*innen sind Alfons‘ Ideen gegenüber grundsätzlich eher skeptisch eingestellt. Denn alles, was er angeht, endet in einem riesigen Chaos. Mit seiner Teilnahme beim Flugobjekte-Wettbewerb, gemeinsam mit seinem besten Freund Benni und der neuen Mitschülerin Emilia, will er allen zeigen, was er kann. Schließlich macht er längst eine Astronautenausbildung beim ISS-Kommandanten Alexander Gerst. Zumindest in seiner Fantasie. Doch auch sein Rivale Nico will den Wettbewerb gewinnen. Als Alfons aus Versehen den Chemieraum der Schule in die Luft sprengt, soll er vom Wettbewerb ausgeschlossen werden und muss seinen Eltern versprechen, keine Dummheiten mehr zu machen. Doch Alfons gibt nicht auf.

Vorstellung mit Kinoseminar:
am Dienstag, 12. November um 9.30 Uhr im UNION – Friedrichshagen.


Aggregat – ab Klasse 9

Dokumentarfilm, Deutschland 2018, Regie: Marie Wilke, 98 min

Stimmungsbild deutscher Gegenwart

AGGREGAT zeigt einen Ausschnitt bundesdeutscher Realität: Bei einer nachgestellten Bundestagssitzung für die Öffentlichkeit im Rahmen der Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit wird über ein Gesetz abgestimmt, SPD Abgeordnete üben in einem Workshop den Umgang mit rechtspopulistischen Thesen, ein Kreisparteitag in Meißen, die Redaktionssitzung der BILD-Zeitung, eine Demonstration von Pegida, Beschwerden über die fehlende Volksnähe im Infomobil des Bundestags. Der essayistische Dokumentarfilm, „gedreht an verschiedenen Orten in Deutschland 2016/17″, wie eine Texttafel zu Beginn einordnet, wirft sachliche Blicke auf den Ist-Zustand unserer Demokratie.

Vorstellung mit Kinoseminar:
am Mittwoch, 20. November um 10.15 Uhr im Passage – Neukölln.


Das Mädchen aus dem Fahrstuhl – ab Klasse 9 / 30 Jahre Mauerfall-Programm

Das Mädchen aus dem Fahrstuhl (c) DEFA-Stiftung, Dieter Chill

Spielfilm, DDR 1990, Regie: Herrmann Zschoche, 91 min

Wenn Liebe und Solidarität durch die Widersprüche der Realität auf die Probe und in Frage gestellt werden…

Bei Frank läuft eigentlich alles gut. Dem Zehntklässler fällt die Schule leicht, in Mathematik ist er hochbegabt und als FDJ-Sekretär wird er von den Mitschüler*innen geschätzt. Auch mit seinen Eltern versteht er sich gut. Doch als ein neues Mädchen in die Klasse kommt, gerät sein geordnetes Leben aus der Bahn. Regine wohnt im gleichen Haus wie Frank. Die beiden freunden sich an, verlieben sich ineinander. Als Regine öfter in der Schule fehlt, hilft Frank ihr bei den Hausaufgaben. Er erfährt, dass Regines Mutter alkoholkrank ist und Regine sich alleine um ihre kleinen Geschwister kümmert. Am liebsten würde sie Kindergärtnerin werden, doch weil ihre Noten zu schlecht sind, bleibt ihr die Ausbildung verwehrt. Frank empfindet das als ungerecht. Er setzt sich für Regine ein, beginnt unangenehme Fragen zu stellen, macht auf die Umstände öffentlich aufmerksam. Doch sein Verhalten ist so manchen ein Dorn im Auge. Als Frank deswegen aus der FDJ ausgeschlossen wird und er damit seine eigenen Berufschancen gefährdet, muss er sich entscheiden.

Vorstellung mit Kinoseminar:
am Montag, 18. November um 10.00 Uhr im Zeughaus Kino – Mitte.


Nur eine Frau – ab Klasse 9

Nur eine Frau (c) NFP

Drama mit dokumentarischen Elementen, Deutschland 2018, Regie: Sherry Hormann, 92 min

Die Geschichte der Berlinerin Hatun „Aynur“ Sürücü

In den Augen ihrer Familie ist Aynur nur eine Frau. Sie ist Besitz des Mannes und hat sich unterzuordnen. Aber das will sie nicht: Sie ist selbstbewusst, lässt sich nicht gefallen, dass ihr Ehemann sie schlägt, befreit sich aus einer Zwangsheirat. Sie zieht mit ihrem Sohn in eine eigene Wohnung, macht ihren Schulabschluss und wird Elektroinstallateurin. Sie legt das Kopftuch ab, geht tanzen und liebt. Sie lebt ihr Leben. Doch jeder ihrer entschlossenen Schritte in Richtung Emanzipation bringt Schande über die sunnitisch-kurdische Familie. In den Augen ihrer Brüder ist sie eine Gefahr. Auf Beleidigungen folgen Drohanrufe. Bis zuletzt kämpft sie gegen die Unterdrückung und für ihre Anerkennung als selbstbestimmte Frau. Am Ende gewinnen Familie und Tradition: Aynur wird von ihrem Bruder erschossen. Nur, weil sie als Frau gelebt hat.

Vorstellung mit Kinoseminar:
am Mittwoch, 13. November um 11.00 Uhr im Yorck & New Yorck – Kreuzberg.


Sperrmüll – ab Klasse 9 / 30 Jahre Mauerfall-Programm

Sperrmüll (c) DEFA-Stiftug, Heiko Koinzer

Dokumentarfilm, Deutschland 1989-1991, Regie: Helke Misselwitz, 80 min

Der Dokumentarfilm begleitet den 17-jährigen Enrico durch das Jahr 1989. Er entscheidet sich in Ostberlin zu bleiben, als seine Mutter im Sommer in den Westen geht. Im Osten ist seine Band, seine Musik und er nimmt an den Protesten teil. Dann fällt die Mauer und er erlebt einen kurzen Moment der Hoffnung und der Offenheit.

Die Vorführung des Films wird durch ein Kinoseminar gerahmt, das im Vorfeld eine ausführliche Einführung gibt und im Anschluss an die Filmsichtung die Auseinandersetzung mit dem Filmmaterial als künstlerisches Werk und historisches Quellenmaterial fördert.

Vorstellung mit Kinoseminar:
am Dienstag, 19. November um 9.00 Uhr im Kino Krokodil – Prenzlauer Berg.


Foxtrot – ab Klasse 10

Foxtrot (c) NFP

Spielfilm, Israel/Deutschland/Frankreich/Schweiz 2017, Regie: Samuel Maoz, 113 min

Eine israelische Anti-Kriegs-Satire

Mit einem Klingeln an der Tür bricht für das Ehepaar Feldmann eine Welt zusammen. Ihr Sohn Jonathan, Soldat der israelischen Armee, ist tot. Nach unerträglichen Stunden der Trauer und Verzweiflung entpuppt sich die Nachricht als Falschmeldung – Jonathan lebt, und versieht weiter seinen Dienst an einem ferngelegenen Checkpoint. Hier verbringen die jungen Soldaten ihre Zeit mit sinnlosem Warten. Es gibt Tage, an denen höchstens ein verirrtes Kamel den Schlagbaum passiert. Ihre Langeweile entlädt sich in demütigenden Kontrollen der wenigen, vorbeikommen Palästinenser*innen. Eine dieser Kontrollen hat fatale Folgen für alle Beteiligten.

Vorstellung mit Kinoseminar:
am Freitag, 21. November um 10.00 Uhr im CineStar Original & IMAX im SONY Center