Morgen gehört uns

Morgen gehört uns (c) Neue Visionen
Morgen gehört uns (c) Neue Visionen

Dokumentarfilm, Frankreich 2019, Regie: Gilles de Maistre, 84 min – ab Klasse 4
deutsche synchronisierte Fassung oder OmdU

Gute Ideen für eine bessere Welt

Überall auf der Welt versuchen Kinder die Welt zu retten. In acht Portraits werden einige von ihnen mit ihren Ideen vorgestellt. Nicht trotz ihres jungen Alters sind ihre Ideen sehr erfolgreich, sondern genau deswegen. Die portraitierten Kinder lassen sich nämlich nicht davon abschrecken, dass die Probleme der Welt eigentlich zu groß sind, um sie alleine zu lösen. Sie fangen einfach im Kleinen an, vor ihrer Haustür: José Adolfo aus Peru gründete mit 7 Jahren eine Umweltbank für Kinder, Aïssatou aus Guinea kämpft für die anderen jungen Mädchen in ihrem Umfeld gegen Zwangsehen. Heena schreibt für ein Magazin, das von Kindern geschrieben wird, die auf den Straßen Neu Delhis leben. Arthur verkauft selbstgemalte Bilder um obdachlosen Menschen in seiner Heimatstadt in Frankreich eine Grundversorgung und Aufmerksamkeit zu schenken. Die unterschiedlichen Lebensrealitäten der Kinder in MORGEN GEHÖRT UNS werden ernstgenommen und finden alle ihre Berechtigung. Kevin, Jocelyn und Peter sind 10, 12 und 13 Jahre alt und arbeiten täglich in Minen und Ziegeleien in Ecuador. Aus der Perspektive einer deutschen Realität ist das eine grausame Ungerechtigkeit. Doch die Kinder haben eine Gewerkschaft gegründet, um sich von ausbeuterischen Arbeitgebern zu schützen. Denn sie kämpfen auch für die Anerkennung ihrer Arbeit als Kinder.

Der Film ist eine Kampfansage gegen Resignation. Die Energie und der unbändige Mut der Kinder sind derart ansteckend, dass der Film ein guter Ausgangspunkt ist, über die Ungerechtigkeiten auf unserer Welt nicht nur zu sprechen, sondern auch Lösungen zu formulieren, aus denen neue Ideen werden. Wir können alle etwas tun!

Der Film läuft im Programm 17 Ziele – Kino für eine bessere Welt.

Begleitmaterial zum Film:

Unterrichtsmaterial zum Film

Termine & Anmeldung