Schauspieler*innen und Filmschaffende zu Gast bei den SKW Berlin 2018

Der Blick hinter die Kulissen eines Films ist etwas besonders Spannendes. Wie entstand die Idee zum Film? Welche Herausforderungen gab es für die Schauspieler*innen am Set? Wie liefen die Dreharbeiten ab? Wenn man im Anschluss an den Film die Personen trifft, mit denen man gerade noch auf der Leinwand mitgefiebert hat oder die einen Einblick in die Entstehung ihres Films geben, wird ein Kinobesuch zu einem ganz besonderen Erlebnis.
Diese Erfahrungen ermöglichen wir auch Ihnen und Ihren Schüler*innen. Im Anschluss an ausgewählte Termine werden Filmschaffende aus den Gewerken Schauspiel, Regie, Drehbuch, Produktion und Synchronisation ins Kino kommen, von ihren Erfahrungen berichten, aus dem Nähkästchen plaudern und den Schüler*innen Rede und Antwort stehen!

Eine Auswahl an Filmgesprächen mit Filmschaffenden für die Grund- und Oberschule stellen wir Ihnen nachstehend vor. Wer darüber hinaus noch bei den SchulKinoWochen Berlin zu Gast ist, sehen Sie in unseren Gäste-Porträts.

Zu Gast: Regisseur und Autor Wim Wenders spricht über seinen Film DER HIMMEL ÜBER BERLIN

Wim Wenders ® Peter Lindbergh 2015

Spielfilm, Frankreich/BRD, 1987, Regie: Wim Wenders, 125 min
ab Klasse 10

Die beiden Engel Cassiel und Damiel wurden von Gott als Beobachter auf die Erde geschickt. Gemeinsam sind sie in der geteilten Stadt Berlin unterwegs, über Mauern hinweg. Als körperlose Gestalt können sie nicht in das Leben der Menschen eingreifen, aber sie können ihren Gedanken lauschen und ihnen neue Hoffnung spenden. Für die Erwachsenen sind sie unsichtbar, nur Kinder können sie sehen. Als sich Engel Damiel in eine Trapezkünstlerin verliebt, wird sein Wunsch immer größer, sein Engel-Dasein und seine Unsterblichkeit abzulegen und sichtbar zu werden. Eine poetische Geschichte, die das Leben, die Endlichkeit und Sinnlichkeit feiert. Wim Wenders preisgekrönter Film DER HIMMEL ÜBER BERLIN wurde 2018 digital restauriert und erneut in die Kinos gebracht.

Zur einmaligen Sondervorführung am Mi 28.11. um 10.00 Uhr im CinemaxX am Potsdamer Platz freuen wir uns, Regisseur und Autor Wim Wenders im Kino begrüßen zu dürfen!


Zu Gast: Schauspielerin Johanna Polley und Roman- und Drehbuchautor Nils Mohl im Gespräch zu ES WAR EINMAL INDIANERLAND

Es war einmal Indianerland (c) Camino

Spielfilm nach dem gleichnamigen Roman von Nils Mohl, Deutschland 2016, Regie: Ilker Çatak, 97 min
ab Klasse 10

Hamburg, am Rande einer Hochhaussiedlung gegen Ende der Sommerferien: Der 17-jährige, wortkarge Mauser bereitet sich auf einen Boxkampf vor. Doch innerhalb von 48 Stunden steht seine Welt Kopf: Mauser lernt auf einer nächtlichen Freibadparty die flirrende Jackie kennen und ist wie elektrisiert. Mausers Welt dreht sich erneut als er kurz darauf erfährt, dass sein Vater und Trainer seine Frau Laura erstochen hat und auf der Flucht ist. Und dann ist da noch die 21-jährige Edda, die ihm verwirrende Postkarten schreibt und ein Wildschwein als Totem hat. Schließlich begibt sich Mauser gemeinsam mit Edda und ihrem Auto auf die Suche nach seinem geflohenen Vater und irgendwie auch nach sich selbst.

An gleich zwei Terminen, am Fr 23.11. im Cineplex Alhambra in Wedding und am Fr 30.11. im CinemaxX Potsdamer Platz, spricht die Hauptdarstellerin Johanna Polley über ihre Arbeit am Set.
Am Mi 28.11. erzählt Roman- und Drehbuchautor Nils Mohl im Delphi LUX in Charlottenburg, wie sein Buch auf die Kinoleinwand gekommen ist.
Zur Anmeldung.


Zu Gast: Schauspielerin Lena Klenke und Produzent Boris Schönfelder im Gespräch zu ROCK MY HEART

Rock my heart (c) Wild Bunch

Spielfilm, Deutschland 2017, Regie: Hanno Olderdissen, 105 min.
ab Klasse 7

Die 17-jährige Jana leidet an einem schweren Herzfehler. Eltern und Ärzt*innen raten ihr zu einer riskanten Operation, doch Jana lehnt den Eingriff ab. Die Sommerferien bieten durch die gemeinsame Zeit mit ihrem ebenfalls herzkranken Freund Samy und dem Gefühl jugendlicher Freiheit so viel mehr als einen trostlosen Krankenhausaufenthalt! Auf dem Gestüt des gealterten Pferdetrainers Paul Brenner trifft Jana den wilden Vollbluthengst Rock My Heart. Das wilde und rebellische Tier vertraut nur ihr. Also überredet sie Brenner, mit Rock bei einem wichtigen Derby anzutreten. Das hohe Preisgeld könnte die Schulden des Reiterhofs tilgen. Brenner gegenüber verheimlicht Jana ihre Herzkrankheit, ihren Eltern verschweigt sie das Galopptraining. Nur Samy weiß, welches Risiko Jana eingeht. Ob das gutgeht?

Am Di 20.11. um 09.30 Uhr im Kino in der Kulturbrauerei Prenzlauer Berg sind Hauptdarstellerin Lena Klenke und Produzent Boris Schönfelder im Kino zu Gast und erzählen, wie man ein Derby mit echten und unechten Pferden filmt. Alle Spieltermine zu ROCK MY HEART finden Sie hier.


Zu Gast: Regisseurin Anna Kersting spricht über ihren Film POWER TO THE CHILDREN und gelebte Demokratie in Indien

Anna Kersting (c) Anna Kersting

Dokumentarfilm, Deutschland 2017, Regie: Anna Kersting, 87 min, Deutsche Voice-Over-Fassung
ab Klasse 6

Kinder in Indien nehmen ihr Leben in die eigenen Hände. Sie sind nicht länger bereit, soziale Missstände und Umweltverschmutzung zu ertragen. Sie gründen Kinderparlamente, wählen ihre eigenen Minister und kämpfen dafür, dass ihre Rechte respektiert werden. Sie ändern nicht nur ihr eigenes Leben zum Besseren, sondern auch das der ganzen Dorfgemeinschaft.
Der Film erzählt aus der Perspektive der Kinder über ihre Herausforderungen und Aktionen in einer Gesellschaft, in der von Kindern erwartet wird, dass sie dem Beispiel der Erwachsenen folgen. Doch diese Kinder gehen einen neuen Weg – mit Entschlossenheit, Mut und Kreativität.

Regisseurin Anna Kersting ist bei der Sonderveranstaltung am Do 29.11. um 09:30 Uhr zu Gast im fezino – Kino im FEZ und spricht mit dem jungen Publikum über Kinderrechte und die Dreharbeiten in Indien. Zur Anmeldung.


Zu Gast: Regisseurin Joya Thome erzählt über ihren Film KÖNIGIN VON NIENDORF

(C)Laura C. Zimmermann

Spielfilm, Deutschland 2017, Regie: Joya Thome, 67 min
ab Klasse 3

Diesen Sommer sind irgendwie alle seltsam geworden, findet Lea. Ihre beste Freundin möchte nicht wie sonst mit ihr ins Ferienlager fahren. Deshalb verbringt die zehnjährige Lea die Sommerferien zuhause. Zum Glück kennt sie Mark, der als Aussteiger in einem alten Bauernhof wohnt. Und dann lernt sie eine richtige Bande kennen. Zu gern wäre sie Teil dieser Gruppe. Mit einer Mutprobe soll Lea beweisen, dass sie es wirklich ernst meint. Und Lea hat mehr Mut als die Bandenmitglieder jemals gedacht hätten. Dann soll auch noch der Bauernhof von Mark versteigert werden. Und die Sommerferien werden doch noch zu einem großen Abenteuer!

Regisseurin Joya Thome erzählt am Do 29.11. im Passage Kino in Neukölln von ihrer Idee zum Film und aufregenden Dreharbeiten auf dem Land. Alle Spieltermine von KÖNIGIN VON NIENDORF finden Sie hier.


Zu Gast: Drehbuchautor Matthias Pacht erzählt, wie DIE KLEINE HEXE vom Buch zum Film gekommen ist

Die kleine Hexe (c) Studiocanal

Spielfilm nach dem Kinderbuch von Otfried Preußler, Deutschland 2017, Regie: Michael Schaerer, 103 min, ab Klasse 1/SPAH
ab Klasse 1

Die kleine Hexe lebt mit dem Raben Abraxas in einem windschiefen Waldhaus. Sie ist zwar schon 127 Jahre alt, hat aber noch keine Einladung zum jährlichen Hexentanz in der Walpurgisnacht erhalten. Gegen den Rat von Abraxas fliegt sie heimlich zum Blocksberg. Als ihre missgünstige Tante Rumpumpel sie beim Tanzen erwischt, verdonnert die Oberhexe die kleine Hexe dazu, binnen eines Jahres alle 7.892 Zaubersprüche aus einem magischen Buch zu lernen. Doch die sprunghafte Nachwuchshexe tut sich schwer mit Vorschriften und hilft lieber den Kindern aus dem Nachbardorf. Damit verstößt sie gegen den Leitspruch der Hexen: Nur Hexen, die immer Böses hexen, sind gute Hexen. Die stets herumspionierende Rumpumpel schwärzt sie zudem beim Hexenrat an, weil die kleine Hexe das Freitagshexverbot gebrochen hat. Der Rat fordert nun einen Beweis dafür, dass die kleine Hexe doch böse ist.

Am Do 22.11. um 10.00 Uhr im CineStar Treptower Park und am Fr 23.11. um 12.15 Uhr im filmkunst 66 ist Drehbuchautor Matthias Pacht zu Gast im Kino.


Zu Gast bei der Eröffnungsveranstaltung: Produzent und Co-Regisseur Sebastian Schultz spricht über seinen Film WILDES HERZ

Wildes Herz (c) Neue Visionen

Dokumentarfilm, Deutschland 2018, Regie: Charly Hübner, Sebastian Schultz, 90 min
ab Klasse 9

Mecklenburg-Vorpommern, 2016. Die AfD erzielt bei den Wahlen 21 Prozent und zieht auf Anhieb in den Landtag ein. Auch in vielen anderen Teilen Deutschlands erhält rechtes Gedankengut regen Zuspruch. „Gehen oder bleiben?“, fragen da die Mitglieder der linken Punkband Feine Sahne Fischfilet. Doch für den Frontmann Jan „Monchi“ Gorkow und seine Kollegen ist klar: Sie wollen bleiben, Position beziehen und in ihrer Heimat den Zusammenhalt gegen Rechts stärken. Mit ebenso nachdenklichen wie radikalen Liedtexten touren sie durchs Land und setzen sich auf und neben der Bühne entschieden gegen Fremdenfeindlichkeit ein.

WILDES HERZ eröffnet am Fr 16.11. um 10.00 Uhr im Passage Kino Neukölln die 15. SchulKinoWochen Berlin! Wir freuen uns, Produzent und Co-Regisseur Sebastian Schultz im Kino begrüßen zu dürfen. Zur Anmeldung.


Zu Gast: Regisseur Florian Opitz im Gespräch zu seinem Film SYSTEM ERROR

FlorianOpitz (c) LennartBrede

Dokumentarfilm, Deutschland 2018, Regie: Florian Opitz, 95 min
ab Klasse 10

Dokumentarfilmer Florian Opitz stellt das Grundprinzip des Welt-Wirtschaftssystems in Frage: das Wachstum. Kann es ein ewiges Wirtschaftswachstum geben? Und vor allem: Warum haben wir vor Stillstand so große Angst? Mit dem Aufwerfen dieser Fragen ist er nicht der erste. Als strukturierendes Element stellt der Film Karl Marx’ Erkenntnisse aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen gegenüber. Die Passgenauigkeit ist erschreckend. Die Ideen und Praktiken des Wirtschaftssystems haben sich keinem relevanten Wandel unterzogen, obwohl sich unsere Lebenswelten stark verändert haben. Der Wunsch nach ewiger Effizienzsteigerung hat nachhaltige Auswirkungen auf unseren Lebensraum. Es ist also an der Zeit zu erkennen, dass ein stagnierendes Wachstum nicht gleichgesetzt werden muss mit Rückschritt und Wohlstandsverlust. Es müssen neue Wege beschritten werden, um künftig unsere Lebensqualität bestimmen zu können.

Am Do 22.11. um 12.15 Uhr im filmkunst 66 und am Di 27.11. um 10.00 Uhr im CinemaxX Potsdamer Platz sprechen wir mit Regisseur Florian Opitz über Wachstums- und Globalisierungskritik und ein gefordertes Umdenken in unserem Weltwirtschaftssystem.


Zu Gast: Synchronsprecherin Xara Eich und Synchronsprecher Vincent Borko und Constantin von Jascheroff zum Film THILDA & DIE BESTE BAND DER WELT (Ausgebucht)

Thilda & die beste Band der Welt (c) farbfilm Verleih

Spielfilm, Norwegen 2018, Regie: Christian Lo, 94 min
ab Klasse 4

Grim und Aksel sind beste Freunde und haben ein gemeinsames Ziel: Mit ihrer Band „Los Bando Immortale“ beim norwegischen Rock-Championship auftreten und natürlich gewinnen! Es gibt einen Haken: Aksel, der Sänger, kann nicht singen. Das wissen alle, das weiß auch Grim, nur Aksel selbst weiß das nicht. Als die Band tatsächlich zum Wettbewerb eingeladen wird, muss Grim sich etwas einfallen lassen. Vielleicht könnten zusätzliche Instrumente von Aksels Stimme ablenken? Mit Aushängen in der Schule suchen sie nach einem Bass. Als zum Vorspielen nur die jüngere Thilda mit ihrem Cello auftaucht, scheint der Traum in weite Ferne zu rücken. Bis Thilda loslegt! Sie spielt fantastisch und wird so das dritte Bandmitglied. Als die Band den Fahrer Martin findet, machen sie sich auf die abenteuerliche Reise zu ihrem großen Auftritt.

Die Synchronsprecher*innen Constantin von Jascheroff, Vincent Borko und Xara Eich erzählen am Di 27.11. um 10.00 Uhr im delphi LUX, wie die norwegischen Dialoge für das deutschsprachige Publikum neu eingesprochen wurden. (Ausgebucht)