Filmbildung in der Schule: Rechtssichere Arbeit mit Film im Unterricht

Wer hat Urheberrecht (c) Vision Kino

Was ist erlaubt, wenn wir mit Filmen in der Schule arbeiten? Welche konkreten Möglichkeiten und Handlungsspielräume bieten sich dabei für Unterricht und Lehre? Und wie gelingt es, im Rahmen der Film- und Medienbildung die Aufmerksamkeit von Kindern und Jugendlichen für den Wert geistiger Schöpfungen zu fördern? Im ersten Teil vermittelt die Fortbildung anhand von praxisnahen Fallbeispielen Grundlagen zur rechtssicheren Wiedergabe von und Arbeit mit Filmen in der Schule. Daran anknüpfend wird der Einsatz von (frei verfügbarer) Software zur Erstellung und Präsentation von Filmausschnitten aufgezeigt.

Im zweiten Teil sind die Teilnehmenden über die gemeinsame Bearbeitung ausgewählter Unterrichtsmaterialien der Webseite www.wer-hat-urheberrecht.de eingeladen, deren Anwendungsmöglichkeiten zur fächerübergreifenden Auseinandersetzung mit Film und Urheberrecht zu erkunden. Durch die Kombination aus fachlichem Input und praktischer Anwendung zielt die Fortbildung darauf ab, die Teilnehmenden bestmöglich auf die Arbeit mit Film und Medien im Unterricht vorzubereiten.

Die Teilnehmer*innen werden gebeten, nach Möglichkeit einen Laptop oder ein Tablet-Gerät mitzubringen.

Referentin: Lisa Haußmann, Filmwissenschaftlerin und Mit-Autorin der Webseite www.wer-hat-urheberrecht.de

Termin
Freitag, 2. Oktober 2020, 14.30 – 18.00 Uhr
Ort: Medienforum der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
>> 20.2-94445 / Anmeldung


Eine Veranstaltung von VISION KINO – Netzwerk für Film- und Medienkompetenz, gefördert durch die Filmförderungsanstalt (FFA) und der Regionalen Fortbildung.

Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie.