Fortbildung: Antisemitismus und antimuslimischen Rassismus zusammendenken

Wir lernen die Phänomene Antisemitismus und antimuslimischer Rassismus mit Blick auf das Medium Film kennen und entwickeln eine pädagogische Haltung dazu. Anhand von Filmbeispielen reflektieren wir zunächst medien- und filmpädagogisch, mit welchen Gestaltungsmitteln Filme Stereotype, Vorurteile und Diskriminierung reproduzieren, analysieren und auch kritisieren (können). Die Teilnehmenden entwickeln ein Bewusstsein für die Auswirkungen von Antisemitismus und antimuslimischem Rassismus und erkennen ihre Verwobenheiten. Darauf aufbauend erarbeiten sie, wie Filme gezielt im Unterricht eingesetzt werden können, um Vorurteile abzubauen und ein vielfältiges, solidarisches Miteinander zu fördern.

Eine Fortbildung im Rahmen des Projekts Film Macht Mut, veranstaltet von den SchulKinoWochen Berlin in Kooperation mit VISION KINO und der Fortbildung Berlin.


Referentin: Meis Alkhafaji
Meis Alkhafaji arbeitet seit 2019 als freiberufliche Trainerin zu den Themen antimuslimischer Rassismus, Antisemitismus und Intersektionalität. Sie studierte Politikwissenschaft, Islamische Religionsstudien und Internationale Politik an den Universitäten Erlangen und London. Als engagierte Trainerin setzt sie sich leidenschaftlich für eine vielfältige und inklusive Gesellschaft ein.

Termin: Mittwoch, 21. Februar 2024, 9.00 – 16.30 Uhr
Ort: IG Metall, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin
Anmeldung: www.fortbildung.berlin / VA-Nr. 23.2-117863 oder per E-Mail an berlin@schulkinowochen.de